ZURÜCK

Hier könnt ihr mit verfolgen was sich in den nächsten  Wochen bei den Kleinen abspielt. Wie sie sich entwickeln und spielerisch die Welt um sich herum erforschen.

9. Woche

Jetzt heisst es so langsam aber sicher Abschied von unseren kleinen Bärchen zu nehmen. Die Wurfabnahme vom Zuchtwart haben alle ganz cool über sich ergehen lassen. Im Wurfabnahmebericht steht: Die Mutterhündin ist gesund. Es ist ein eher ruhiger Wurf aber zutraulich und verspielt. Die Aufzucht erfolgt im Haus mit Auslauf in den Garten. Viele unterschiedliche Spielmöglichkeiten vorhanden. Die Welpen sind sehr gut geprägt.

Nun noch ein paar letzte Fotos von der kompletten Rasselbande.

sogar Gysmo kam zum tschüß sagen

   

 

8. Woche

Heute, am 28. Juni, war die Tierärztin da um sich unsere kleinen Lieblinge anzuschauen und zu untersuchen. Sie hat sich gefreut, dass ihr so eine fidele Rasselbande entgegen gelaufen kam. Alle Bärchen sind gesundheitlich in bester Verfassung. Auch das Impfen und Chippen haben sie ganz brav ohne Geschrei über sich ergehen lassen. Hier seht ihr das Tierärzteteam meines Vertrauens.

Jetzt haben unsere kleinen Bärchen auch ihre nächste Wesensprobe mit Erfolg bestanden. Auf unserem Plan stand heute Autofahttauglichkeit. Nee nee, die Bärchen mussten nicht selber fahren, sie wurden durch die Gegend gefahren. Nach anfänglicher Aufregung kombiniert mit mächtigen Geschrei ging es dann ganz gesittet zu. Es hat auch keine vor Angst ins Auto gepullert. Ganz neugierig wurde erst das Auto inspiziert und dann schaute man ganz gespannt zum Fenster raus. Im großen und ganzen kann man sagen, die Kleinen sind gut für ihre große Reise in ihr neues zuhause gerüstet. Natürlich haben wir einige Situationen für euch mit der Knipse fest gehalten.

warum müssen wir in diese Kiste ?

ist dir auch ein bischen mulmig ?

naja, aufgeregt bin ich schon

öh, die Kiste bewegt sich ja

guckt mal, wir fahren Auto

wow, was man hier alles sieht

ihr könnt ruhig schneller fahren

ich habe gar keine Angst

ich habe eine Lücke gefunden

und ich beisse ganz fest die Zähne zusammen

Morgens halb fünf in Graditz schmeissen mich die kleinen Scheisser aus die Federn. Man könnte denken sie haben eine Verschwörung mit Nachbars Hahn gemacht. Mit viel Geschrei und Radau gehts direkt  auf den Hof um den Rest von Graditz aufzuwecken. Wenn dann die erste Energie raus ist, wird nach Futter gebettelt. Naja und nach dem ausgiebigen Frühstück, welches nicht länger als 5 Minuten dauert, denn dann sind die Schüsseln blitzsauber geputzt, gehts wieder raus in den Garten. Gegen 8 Uhr zieht dann etwas Ruhe ein, denn dann wird gepoft. Gegen Mittag sind alle Bärchen wieder hell wach und warten auf ihr Essen. Der Nachmittag verläuft eher ruhig weil es den Kleinen und Großen einfach zu warm draussen ist. Alle suchen sich ein frisches Plätzchen und warten ab bis es gegen 18 Uhr wieder kühler wird. Dann ist wieder Halligalli angesagt bis bei Finzels endlich das Licht aus geht und zur Nachtruhe geblasen wird.

wollen wir den Tunnel demolieren ?

klaro, ich bin dabei, das schaffen wir

boa, jetzt haben wir einen Seitenausgang

und jetzt... ist die Schaukel dran

man, die geht nicht kaputt

mal sehen, was wir noch anstellen können

die Pflanze ist eh zu lang...

ich überlege mal was ich machen könnte

wie wäre es denn mit Gartenarbeit

das Grünzeug ist viel zu viel

also, ich ruhe mich erst mal aus

und wir gehen spielen

hier ist es ganz gemütlich

lange lebt der Tunnel bestimmt nicht mehr

hoffentlich kommt hier bald Wasser rein.

Feierabend

wir haben hunger

ach gehts mir gut

7. Woche

Unsere kleinen Kuschelbärchen entwickeln sich so langsam aber sicher zu richtige kleine "Freche Krötchen". Alles erreichbare wird ausprobiert, geklaut, angeknabbert und zerrissen. Auf der Beliebtheitskala sind an erster Stelle Schuhe aller Art, gefolgt von Tapete abziehen, Zeitungen zerreissen und Möbel anknabbern. Natürlich versucht man auch ständig miteinander Kräfte zu messen indem man sein Gegenüber in alle Körperteile beisst oder am Schwanz zieht. Ganz mutige versuchen auch den großen Bärlies das Leben schwer zu machen. Es ist einfach nur schön dem bunten Treiben zuzuschauen.

6. Woche

Es ist unglaublich wie schnell die kleinen Knutschkugeln wachsen. Sie haben auch einen riesen Apetit und verdrücken zum Frühstück und zum Abendbrot zusammen jeweils 1 kg Fleisch. Nun gab es auch schon die ersten Hühnerhälse, die mit viel Genuss geknabbert wurden.

Natürlich hatten unsere süßen auch wieder viel Besuch von zwei und vierbeinern. Diese extra Kuscheleinheiten werden natürlich ausgiebig genossen.

 
   
   

5. Woche

Am Wochenende war großes Welpenkuscheln angesagt. Viele der neuen Kuscheleltern waren ihre Sprösslinge besuchen und auch liebe Freunde mit unseren A-,B-,C und D-Kindern kamen um die kleinen Frechen Krötchen zu begrüßen. Für uns war es wieder eins der schönsten Wochenenden die es gibt. Es ist so herrlich immer mal wieder die Früchte seiner Mühe in die Arm nehmen zu dürfen und so richtig zu knuddeln.

 Unsere kleinen Racker werden immer agiler und abenteuerlustiger. Wenn nicht gerade die Mittagssonne wie verrückt vom Himmel prasselt, sind unsere kleinen Fellmonster nicht mehr in der Wohnung zu halten. Draussen im Welpengarten gibt es ja so viel Neues zu entdecken. Wenn man dann vom vielen laufen müde ist, legt man sich einfach auf die Wiese oder sonstwo für ein Stündchen aufs Ohr.

4. Woche

Heute am 31. Mai (Mama Lea ihr 5. Geburtstag) waren die Bärchen das erste Mal draussen im Garten zum Gras schnubbern. Noch etwas unsicher erkundeten sie die neue Umgebung.

 
   

Jetzt sind die Kleinen schon über drei Wochen und man kann fast zusehen wie die kleinen Bärchen wachsen. Die Zähnchen sind da und sie werden schon fleißig auf Bissfestigkeit ausgetestet. Unsere Cheyenne hat die Rolle des Babysitting übernommen. Sie freut sich riesig wenn die Kleinen wach sind und zu ihr gelaufen kommen. Nun ist für die kleinen Kerlchen auch der Rest der Wohnung frei gegeben. Für uns heisst das, lieber 2x gucken bevor man einen Fuss auf dem Boden aufsetzt.

Unsere kleine Cheyenne als Babysitter

oh man, seid ihr klein

wartet, ich komme runter

komm, wir kuscheln ein bischen

ich muss dich mal sauber putzen

öh, warum knorrst du mich denn an

ich gebe dir mal ein Küsschen

und ich beisse dich mal

mal sehen ob das Stuhlbein schmeckt

3.Woche

Die ersten Ausflüge ausserhalb der Wurfkiste haben unsere Kleinen nun auch schon gemacht. Alles wurde neugierig inspiziert und auf dem Rückweg ist man einfach irgendwo totmüde umgefallen.

Nun werden aus unseren kleinen Bärchen schon langsam richtige kleine Persönlichkeiten. An Mamas Milchbar wird energisch um die beste Zitze gedrängelt. Das Geschwisterchen wird einfach weg geschubst und es ist ein drunter und drüber bis endlich alle Bärchen einen festen Platz gefunden haben. Jetzt ist auch die Zeit gekommen, wo es auch feste Nahrung gibt. Als erstes gab es Rinderhack. Das war vielleicht ein geschmatze und gematsche. Mama Lea hatte danach alle Hände voll zu tun ihre Kinder sauber zu putzen. Heute gab es Rinder/Pansenhack und diese Schweinerei habe ich für euch fotografiert. Den Bärchen hat es geschmeckt und nun schlafen sie alle wie die Engelein. 

oh, was gibts denn heute schönes zu futtern

alles meine

erst mal den Boden sauber putzen

so satt schläft es sich richtig gut

 

2.Woche

Unsere kleinen Bärchen entwickeln sich prächtig. Nun haben sich die Äuglein geöffnet und man versucht  auf allen vieren die Wurfkiste zu erforschen. Es ist schon erstaunlich, wie schnell die Kleinen wachsen und sich weiter entwickeln. Die Mama wird mit viel Geschrei und gewusel empfangen. Erst wenn Mama sich zum säugen nieder lässt, geben die Quengelgeister Ruhe.

ich flüster dir mal was ins Ohr

schaut mal, ich kann laufen

seht ihr meine Äuglein leuchten ?

bald komme ich im stehen an die Zitze

 

mit Ziehmama kuscheln ist schööön

 

wir stürmen die Milchbar

1. Woche

Unsere kleinen Bernerbärchen sind nun schon eine Woche jung. Alle 8 haben tüchtig an Gewicht zugelegt. Zufüttern brauchen wir nicht denn Lea hat genug Milch. Die kleinen rosa Näschen haben nun schon die ersten schwarzen Pünktchen. Jetzt dürfen auch Momo und Cheyenne schon mal mit in die Welpenkiste schauen ohne dass Lea gleich los knorrt. Kleine Spaziergänge macht Lea auch schon mit.

ich bin sooo satt

Mama, ich bin doch sauber

ich bin ganz müde

Gymnastik ist gesund

hier findet mich keiner

man, schon wieder waschen...

und noch mal waschen...

Cheyenne ist ganz neugierig

Woche 0

Die Welpen sind nun schon ein paar Stunden auf der Welt und das Leben besteht im Moment noch aus saufen und schlafen.Mama Lea kümmert sich rührend um ihre Kleinen. Sie geht gerade mal in den Garten um ihr Geschäft zu erledigen. Kaum hört sie ein quieken, saust sie ganz schnell wieder in die Wurfkiste.

 

powered by Beepworld